Offene globale Märkte

Internationale Rahmenbedingungen
Exportstrategien für Unternehmen

10.+11. November 2014, KKL Luzern

Die Schweiz ist eine Exportnation. Eine starke Integration in die Weltwirtschaft mit möglichst offenen globalen Märkten ist überlebenswichtig. Obwohl die EU nach wie vor wichtigster Handelspartner der Schweiz ist, liegt das substantielle Wachstum vermehrt in Asien, Südamerika und langfristig auch in Afrika.

Die globale Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Grossregionale Allianzen gewinnen an Bedeutung, wie zum Beispiel das China-ASEAN-Freihandelsabkommen oder das angestrebte bilaterale FHA zwischen der EU und den USA zeigen. Die Schweiz ist gefordert, in diesem dynamischen Umfeld den Zugang zu den Wachstumsmärkten möglichst hindernisfrei zu gestalten, um die heute starke Export-Position weiter zu festigen.

Unternehmen, die auf internationale Geschäfte angewiesen sind - insbesondere auch wachsende KMUs -, sehen sich vor diesem Hintergrund mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Es gilt, einerseits neue, vor allem wachsende Märkte zu erschliessen, anderseits die Vorteile von Freihandelsabkommen optimal zu nutzen. Nicht zuletzt geht es aber auch darum, wichtiges Know-how in der Schweiz zu halten und zu fördern und damit unseren Werk- und Denkplatz nachhaltig zu stärken.

Programmheft PDF zum Downloaden 

ISSUU-iFrame