Arbeitsmarkt und Zuwanderung

Zeitablauf:
Montag, 14. November 2016

13.00-14.00 Uhr Theorie in der Praxis: Austausch mit Kurt Simon
Thema: Arbeitslosigkeit, Jugendarbeitslosigkeit und Zuwanderung. Arbeitsschwerpunkte der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren Luzern
Bis zu zwei Klassen: RAV Pilatus (Landenbergstrasse 39, Luzern), ab zwei Klassen (bis zu 50 Personen): Business- und Medienraum 1, Trakt A, KKL Luzern
13.00-17.30 Uhr  Symposium, Plenumsveranstaltung mit Referentinnen und Referenten, Luzerner Saal, KKL Luzern
15.00-16.00 Uhr Begegnung mit Anton Affentranger, Sonderveranstaltung für Lernende 
Thema: Fokus Bauwirtschaft: Offene Arbeitsmärkte als Erfolgsfaktor
Business- und Medienraum 1, Trakt A, KKL Luzern
16.00-17.00 Uhr Begegnung mit Tobias Straumann, Sonderveranstaltung für Lernende 
Thema: Wie viel Einwanderung brauchen wir? Wie viel Einwanderung wollen wir?
Business- und Medienraum 1, Trakt A, KKL Luzern
18.45-20.30 Uhr Öffentliche Veranstaltung, Plenumsveranstaltung mit Referentinnen und Referenten,
Luzerner Saal, KKL Luzern

 

Die drei Sonderveranstaltungen im Detail:

Theorie in der Praxis: Arbeitslosigkeit, Jugendarbeitslosigkeit und Zuwanderung. Arbeitsschwerpunkte der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren Luzern

Input und Diskussion mit Kurt Simon, Stellvertretender Leiter Dienststelle Wirtschaft und Arbeit Kanton Luzern
Platzzahlbeschränkung: 50 Personen

Anknüpfungspunkte im Programm des Symposiums:

Der Austausch mit dem Stv. Leiter der Dienststelle Wirtschaft und Arbeit bietet einen konkreten Einblick in die regionalen Arbeitsmarktverhältnisse von Luzern und Umgebung. Dabei wird auch das Spannungsfeld zwischen Arbeitsmarkt und Zuwanderung beleuchtet. Ein spezieller Fokus wird auf die Jugendarbeitslosigkeit gelegt.

Hauptfragen:

  • Was ist Arbeitslosigkeit? Welches sind einige ihrer Ursachen und Folgen?
  • Welches sind spezifische Merkmale der Jugendarbeitslosigkeit?
  • Welche Massnahmen werden bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Luzern getroffen um die Arbeitslosigkeit niedrig zu halten?
  • Inwiefern ist der Luzerner Arbeitsmarkt von Zuwanderung betroffen respektive darauf angewiesen?

Lernziele:

  • Die Lernenden kennen einige ausgewählte Ursachen und Folgen von Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit.
  • Sie kennen die wichtigsten Eckdaten und Tätigkeiten der Luzerner RAV.
  • Sie kennen einige der Massnahmen, welche die Luzerner RAV im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit generell und spezifisch der Jugendarbeitslosigkeit treffen.
  • Sie kennen einige Zusammenhänge zwischen dem lokalen Arbeitsmarkt und der Zuwanderung.

 

Begegnung A: Fokus Bauwirtschaft: Offene Arbeitsmärkte als Erfolgsfaktor
Anton Affentranger, CEO Implenia

Anknüpfungspunkte im Programm des Symposiums:

Lernende, die den ersten Teil des Symposiums mitverfolgt haben erhalten die Gelegenheit, die gehörten Grundlagen zu den Zusammenhängen zwischen Arbeitsmarkt und Zuwanderung im Gespräch mit einem Vertreter der Schweizer Bauwirtschaft zu vertiefen. Die Bauwirtschaft zeichnet sich aus als Branche, die besonders auf Zuwanderung angewiesen ist.

Hauptfragen:

  • Welches ist die Arbeitsmarktstruktur der Schweizer Bauwirtschaft?
  • Weshalb ist die Bauwirtschaft in besonderem Masse auf Zuwanderung angewiesen?
  • Welche Folgen hätte die Kündigung der Bilateralen Verträge mit der EU und konkret der Personenfreizügigkeit für die Schweizer Bauwirtschaft?

Lernziele:

  • Die Lernenden kennen die Eckdaten der Arbeitsmarktstruktur der Schweizer Bauwirtschaft.
  • Sie kennen einige der Ursachen für den hohen Grad an Abhängigkeit der Bauwirtschaft von der Zuwanderung.
  • Sie kennen mögliche Folgen einer Kündigung der Bilateralen Verträge mit der EU und konkret der Personenfreizügigkeit für die Schweizer Bauwirtschaft.

 

Begegnung B: Wie viel Einwanderung brauchen wir? Wie viel Einwanderung wollen wir?

Tobias Straumann, Professor für Wirtschaftsgeschichte, Universitäten Zürich und Basel

Anknüpfungspunkte im Programm des Symposiums:
An der Begegnung mit dem Wirtschaftshistoriker erhalten die Lernenden Hintergrundwissen, das für sämtliche Referate des Symposiums und der öffentlichen Veranstaltung nützlich ist. Der Blick in die Geschichte des Spannungsfelds Arbeitsmarkt und Zuwanderung lässt – vielleicht – Schlüsse über mögliche Zukunftsszenarien zu.

Hauptfragen:

  • Wie hat sich das Verhältnis zwischen dem schweizerischen Arbeitsmarkt und der Zuwanderung in den letzten ca. 150 Jahren entwickelt?
  • Von welchen Merkmalen und Herausforderungen ist das Verhältnis Arbeitsmarkt und Zuwanderung heute geprägt (weshalb 'Spannungsfeld'?)?
  • Welches sind mögliche Zukunftsszenarien des schweizerischen Arbeitsmarktes? Wird die Zuwanderung unverzichtbarer oder vernachlässigbarer Bestandteil dieser Szenarien sein?

Lernziele:

  • Die Lernenden kennen die historische Entwicklung des Spannungsfelds Arbeitsmarkt und Zuwanderung.
  • Die Lernenden wissen, welche Merkmale und Herausforderungen das Spannungsfeld Arbeitsmarkt und Zuwanderung charakterisieren.
  • Die lernenden kennen mögliche Zukunftsszenarien des Spannungsfelds Arbeitsmarkt und Zuwanderung.

 

Änderungen bleiben vorbehalten.